1608 – Ordnung der Marxbrüder, Wahl des Hauptmanns Melchior Neumann

Findbuch 168 No 9

1608 wählten die Marxbrüder einen neuen Hauptmann und erstellen die Ordnung der Gesellschaft erneut auf. Melchior Neumann wird der neue Hauptmann und löst Hans Bayer aus Preußen ab. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass ein angelobter Meister zwei Jahre nun Zeit hat, sich zur Frühjahrs- oder Herbstmesse in Frankfurt am Main einzufinden.

Signatur :

Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, Rep. 168 No. 9

Tranksription

Status: 2nd Draft

Mitt freyen auffrichtigen unnd wolbedachten muth haben / die maister der gesellschafft der kayserlichen freyheit Sanct Marx von wegen etlicher gedechtnus so / bißher in der gesellschaft entstanden ist, derselbigen nun hierin fleissiger zu ubersehen, und auf dißgleichen nicht mehr geschehen soll, so haben / sie Gott dem Allmechtigen zu lob [und] ehr, eine neue aufrichtige ordnung bestettiget und gemacht, inmassen wie hernach volgt. Zum ersten haben sie ge- / macht, und erwelt einen neuen hauptman mit namen Melchior Newman von Han auß der Schleßien, seines handtwerckhs ein kürschner, und denselbigen haben / sie under i[h]m widerumb, Gott dem Herren zu ehren, zwey jahrlang nechst nacheinander komment geschworn, das sie jetzundt und fürbaß einer dem andern inn / allen ehrlichen und redlichen sachen, behülflichen sein söllen und wöllen, also nun auch uber zwey jarlang einen andern hauptman erwöllen, und denselbigen geschworen / und dergleichen der gesellschafft widerumb in maß und form jetzundt beschehen. Item ob ein meister scharff fechten solte oder müste, so sollen die andern iren aidt / den sie geschworen haben, zu i[h]m ziehen, so baldt sie das i[h]me[?] werden, und in getreulichen und brüderlichen beystandt thun, und insonderheit die maister die das / schwerdt brauchen und genossen, und soll sich keiner des uberheben, und das nicht unrecht, und zu muthen willen thun, und wirdt einer geschlagen, so sollen / die andern alle geschlagen werden, und i[h]n rechen, und nemblich der jüngst am ersten, und fortan biß auf den eltesten, wers aber sach das woltten gewalt / mit einem maister brauchen oder legen[?], und bey einen gleichen und rechten nicht bleiben lassen, so sollen die andern maister aller seiner annemen, und i[h]n brü- / derlichen beystandt thun, was sie mit ehrn thun mögen, und ehe einer den andern nicht hindern, sondern vielmehr fürdern. Item ob sach wer das zwen maister in der / gesellschafft uneins wurden, auß ursachen, des schwerdts antreffen würdte, so soll dem andern nirgendts nicht außtragen werden den vor dem haubtman und der[?] / gantz brüderschafft, schlechts verricht werden. Item ob ein maister des schwerdts, in ein reichstatt keme, da ein angelobter maister oder freyfechter die schuel het, so / soll der zurückh stehn, und den maister des schwerdts die schull halten lassen, von wegen seiner kayserlichen freyhait. Item ob ein maister in ein statt kem, da ein mai- / ster deß schwerdts were, und der maister so dem schwerdt nach zeucht, ein zehrung von nöthen were, so soll derselbige maister i[h]me mit einer zehrung behülflich sein. Item man / soll keinen zum maister schlagen, er geb den[n] einen gulden den haubtman und den maister in die brüderschafft büchsen, weider so er bestanden ist, so solle er auf die schwerder / legen, zwen goldtgulden, und ein gulden von der haimligkeit, den halben gulden dem haubtman, und den maistern und den andern halben gulden in die brüderschafft büchsen. Item / so ein schull in der meß gehalten würdt, soll man von selbigen den schuln ein gulden in die büchsen einzulegen fordern. Item wan ein meister des schwerdts oder angelobter maister wolt / schull halten zwischen der meß, so soll er von derselbigen schulln, einen gulden in die brüderschafft büchsen legen, auch soll ein jeder haubtman alle jar baides im herbst und fastenmeß gehn / Franckfurth erscheinen, und da die brüderschafft ersuchen, obs sach were, das er nicht könth kommen, das i[h]n verhindert herrngeschefft, oder leibs noth, oder sonst nothwendige sachen hete, so soll / er ein andern maister des schwerdts zuschreiben, damit nicht die brüderschafft verhindert werde. Item soll der haubtman alle jar, ein gulden aus der brüderschafft, und einen gulden / von der schullen zum vorauß haben. Item ob ein maister des schwerts in der herbst oder fastenmeß gehn Franckforth komme der dem schwerdt nicht nach ziecht, der soll kein / theil an dem schuelgellt oder andern geldt das in der brüderschafft zutheill gefelt haben. Item ob ein meister des schwerts, ein angelobten meister schlagen wolt, so soll / er i[h]m angeloben und schweren, in zwey jarn in der herbst oder fastenmeß gehn Franckforth zuerscheinen, / den es were sach das in Gottes gewalt oder herrn geschefft verhindert. Item alle meister des schwerts einen angelob- / ten antreffen würde, so sein angelobte brief nicht bey i[h]m hett, oder seiner gelübnuß nicht nachkommen ist, soll der / maister des schwerts i[h]m die schull niderlegen[?], und nicht halten lassen, er komme dan seiner gelübnus nach, / wie er dan geschworen hat, und solche vorschreiben, und artickel stellen, alle steth und vest und erbarlich ge- / halten werden, an eines jeden hauptmans aydes statt derer er geschworen hat, der brüderschafft Sanct / Marx, und von den brüdern, deßgleichen nachvolgent hernach die maister, so dise ordnung aufs neue bestettiget / und aufs neu aufgericht, Hanns Bayr von Hollandt auß Preisen[?], jetziger zeit erwölter hauptman Hanns / Wißinger von Pilsen, ein flaschner, Matthes Lehman von Dreesen, ein kürschner, Simon Winckhelman von / Hertzfeldt ein kürschner, und Melchior Brandt, von Schneeberg, ein kürschner, jetziger zeit die vier maister, / und zu disem wahrem uhrkundt, haben wir gedachte vier maister der brüderschafft von Sanct Marx, / baide insigel, hieunden angehenckht. Geschehen zu Franckhforth am Main, nach Christy Jhesu, unsers / lieben Herrn Seeligmachers geburth, im aintaussent, sechshundert, und achten jahr.

Personen

  • Hans Bayer von Holland in Preußen (Preußisch Holland; heute Pasłęk, Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen), aus Preisen, ehemaliger Hauptmann
  • Melchior Neuman von Han(?) aus Schlesien, Kürschner, neu gewählter Hauptmann
  • Hans Wissinger von Pilsen, Flaschner
  • Matthias Lehman von Dreesen (?), Kürschner, Meister
  • Simon Winkelmann von Herzfeld,  Kürschner, Meister
  • Melchior Brandt von Schneeberg, Meister

Copyright

Alle Rechte am Text dem Verein “Neue Marxbrüder zu Frankfurt am Main” vorbehalten. Zitation in wissenschaftlichen Publikationen ganz oder teilweise genehmigungsfrei mit Verweis auf die Quelle. Leider erlauben uns die Nutzungsgebühren des Instituts für Stadtgeschichte nicht die Veröffentlichung des Archivguts. Wir bedauern das sehr und hoffen auf eine entsprechende Genehmigung.

4082 Views

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.