Examinierung

Fechtschule 1541

Übungsstände stellen eine gute Orientierungshilfe dar. Da alle Fechter gleichrangig sind, dienen sie ausschließlich dem Feststellen des eigenen Könnens und Wissens. Grundsätzlich finden keine Prüfungen der Übungsstände statt. Fechtlehrer sind befähigt, die jeweiligen Übungsstände der Schüler entlang des Ausbildungsplans festzustellen. Die Stücke zu den jeweiligen Lehren sind genannt und bekannt. Sofern die Schüler diese fechten können und inhaltlich erfasst haben, besitzen sie den notwendigen Übungsstand, um weiter zu machen.

Angebot an alle Fechtschüler

Auch andere Fechtschulen bilden hervorragende Fechter aus. Daher möchten wir gerne allen Fechtern, welche außerhalb des Ausbildungsplans der Fechtfabrik unterrichtet werden, eine Examinierung anbieten. Dies hat einige Vorteile:

  1. Privatunterricht bei einem Fechtlehrer der Fechtfabrik
    Die Examinierung entspricht weitgehend einem 1:1 Unterricht bei einem Fechtlehrer. Wir loten aus, wo es zwingendes oder nur empfehlenswertes Verbesserungspotential gibt. Die Probanden nehmen ein Paket aus Empfehlungen, Anweisungen und Anregungen mit.
  2. Feststellen des eigenen Könnens

Wer nur Vergleiche in Turnieren oder im Sparring erlebt, stellt nicht sein Können in der Kampfkunst fest, sondern nur seine Befähigung mit der jeweiligen sehr künstlichen Situation umzugehen. Doch oft mangelt es Fechtern sogar an solchen Gelegenheiten. Zu erfahren, wie andere erfahrene Fechter das eigene Können sehen, ist sehr wertvoll für die Planung der nächsten Lernschritte.

Anmeldung

Probanden melden sich in dem untenstehenden Formular. Haben sie bisher noch keinen Übungsstand examiniert, so beginnen sie selbst als erfahrene Fechter mit einer Anfrage nach Übungsstand Eins. Die Examinierung stellt fest, ob bereits ein höherer Übungsstand erzielt wurde. Es ist also durchaus möglich, dass Probanden sich für Übungsstand Eins anmelden und mit Übungsstand Drei die Examinierung verlassen.

Kosten

Wir melden uns, um einen Termin und die Kostenbedingungen auszuhandeln. Die Examinierung dauert mindestens 45 Minuten und längstens 90 Minuten. Pro Minute wird eine Gebühr von genau einem Euro erhoben.  Abhängig von der notwendigen Umgebung entstehen dem Probanden Umlagen wie Hallenmiete oder auch nicht. Dies ist jeweils individuell zu vereinbaren. Ziel ist die Kostenminimierung für den Probanden.

Verbindliche Terminvereinbarung

Es wird ein Termin vereinbart. Dieser ist verbindlich und die Kosten von mindestsens 45 Minuten und den Umlagen müssen vom Proband getragen werden, selbst wenn dieser nicht am Termin erscheint. Es entstehen keine Kosten, sofern die Fechtfabrik den Termin aus gewichtigen Gründen nicht wahrnehmen kann.

Examinierung

Die Examinierung durch den Fechtlehrer erfolgt an dem vereinbarten Termin. Der Proband kann diese aufzeichnen und privat für sich verwenden. Eine Veröffentlichung ist untersagt. Diese Aufzeichnung soll ihm dienen, noch lange von der Examinierung zu profitieren.

Ergebnis

Der Proband erhält, sofern gewünscht eine Bestätigung, welcher Übungsstand sein Können und Wissen entspricht.

3445 Views