Fechtlehre

Die Interpretation der alten Handschriften basiert auf Text- und Bildanalyse, sowie eigenem Erfahrungsschatz in der Vermittlung der Kampfkunst. Die Handschriften beschrieben eine Methodik zur Lehre der Fechtkunst. Es ist uns nicht möglich in exakt gleicher Weise zu fechten, da wir zum Glück nicht in der gewalttätigen Epoche der alten Meister leben. Doch können wir ihre Methodik verwenden, um eine gleichwertige und völlig entsprechende Kampfkunst zu lehren.

In den Artikeln zur Fechtlehre geben wir einen kleinen Einblick in unsere Arbeit mit den Handschriften. Die Beiträge sind vor allen für andere Interpreten gedacht, um ihnen beim Verständnis eine Hilfe zu sein.

lang und kurzer ort, PHM Hellebarde

Der Kern der Fechtkunst – der Ort

Das Kernprinzip der Kampfkunst ist es, nicht getroffen zu werden, während man den anderen trifft. Wie dieses ultimative Ziel tief ...
Weiterlesen

Die 7 Todsünden des Historischen Fechtens

Im Christlichen Glauben fest verankert sind die Sieben Todsünden. Wir finden diese auch in anderen Religionen und Weltanschauungen, da sie ...
Weiterlesen

Der Eber mit dem Zahn

Der Eber ist keine Positionierung der Gliedmaßen, sondern - wie jede Hut oder Wacht - eine Verhaltensregel aufgrund einer taktischen ...
Weiterlesen

Poster für die “Kleine Schwertkunde”

Für die kleinste Schwertkunde schauen wir zuerst mal in ein Wörterbuch. Duden schreibt für den Begriff "Schwert": "(in Altertum und ...
Weiterlesen
Büffel

Tiere in der Fechtkunst: Der Büffel

Die Fechtbüchern nennen einige Tiere. In einer kleinen Serie von Fachartikeln mit dem Titel "Tiere in der Fechtkunst" wollen wir ...
Weiterlesen

Huten und Leger – auf der Wacht sein

Huten sind als Ausgangs- und Endpunkt einer fechterischen Bewegung zu verstehen, die automatisch während des Gefechtes durchlaufen werden. In einer ...
Weiterlesen
Foto: Markus Künzel

Härte und Weiche

In jeder Kampfkunst gibt es Hart und Weich - im Goju-Ryu, einem der ältesten Karate Schulen ist dies sogar namensgebend. Die ...
Weiterlesen

Das Schwert des Gegners nicht beachten

In der Liechtenauer Lehre des 3227a werden die Mengen der Huten auf diejenigen reduziert, die eine größtmögliche Bedrohung des Gegners ...
Weiterlesen
Fußarbeit in der Renaissance

Über Fußarbeit im Schwertkampf

Eine weit unterschätzte und vernachlässigte Arbeit im Historischen Fechten ist diejenige mit dem Fuß. Die vorgeschobene „Begründung“ lautet, dass Fußarbeit ...
Weiterlesen

2232 Views