HEMA – Historical European Martial Arts

Foto: Markus Künzel

Historical European Martial Arts (HEMA) oder auch Western Martial Arts (WMA zur Unterscheidung der Asiatischen Kampfkünste) ist ein Sammelbegriff für die moderne, sportliche Anwendung historischer Kampfkünste, welcher in einer Europäischen Sprache niedergeschrieben wurden. Somit finden sich auch die Neuen Marxbrüder mit den praktischen Abteilungen als Teil der HEMA-Szene und Gemeinschaft wieder.

Wir begrüßen ausdrücklich die bunte Vielfalt dieser Gemeinschaft, die sowohl stark versportlichte Turniere aber auch sehr ernsthafte Kampfkunst vorbringt. Eine Gemeinschaft sollte das notwendige Maß an Toleranz aufbringen, jedem Weg zur Kampfkunst oder dem Sport offen zu stehen. Toleranz und Akzeptanz muss und sollte aber nicht frei von Kritik sein. Ebenso wie die kritische Betrachtung ermöglicht, gute Ideen anderer Menschen aufzugreifen, gehört die Selbstkritik wie auch die Annahme von externer Kritik zu den wesentlichen Grundpfeilern der Weiterentwicklung.

Die hier folgenden Artikel und Analysen sollen der kritischen Betrachtung dienen, von denen wir uns selbst nicht ausnehmen. Auch wir sind anfällig für viele Punkte, die wir hier beschreiben. Das wir dies niederschreiben, soll uns selbst zur Mahnung und anderen zur Transparenz dienen.

Sich schnell bewegende Zielmarken

Sich schnell bewegende Zielmarken erschweren der Bewertung der eigenen Kompetenz ungemein. Dies kann so hinderlich sein, dass man trotz Streben ...
Weiterlesen

Fechten nach den Quellen als Techniksammlung

In diesem Artikel geht es um die Problematik, dass man trotz exaktem Nachahmen der Fechtquellen, kaum Fortschritt im Erlernen der ...
Weiterlesen

Die Illusion “guter” Ausrüstung

In der Kampfkunst ergeben sich grundsätzlich drei Methoden zur Mitigation der Trefferwirkung:  Ausweichen,  Abwehren,  Rüstung. Ausschließlich die letztere lässt sich ...
Weiterlesen

384 Views