Moderne Fechtkunst (MFK)

Modernisierte Kampfkunst

Moderne Fechtkunst (MFK) ist die konkrete Anwendung der erlernten Prinzipien und Techniken der Historischen Fechtkunst in der Modernen Welt von heute.  Diese Kampfkunst steht dem historischen Fechtbegriff nahe, der Fechten “Fight”  als Befähigung zum Kämpfen in und außerhalb von Turnhallen sieht.

Die letzten Gedanken über die Moderne Fechtkunst machte man sich vor über 100 Jahren Damals ging es um Duellregeln und Fechten mit Degen und Säbel. Heute machen wir uns Gedanken, inwieweit Ringen, Dolchkampf und Fechten mit Schild und Schwert uns in gefährlichen Situationen helfen können. Ohne viel Überlegungen wird klar, dass schon vor Jahrhunderten, das Ringen und der Dolch, sowie Schwert und Stock im Kampf um das Überleben und in Schlägereien wesentlich waren. Noch in den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts lernte man das Fechten mit dem Spazierstock und Regenschirm. Ohne die Gräuel, Schrecklichkeiten und Wirrnisse der Weltkriege würden wir heute in Europa auf eine gewachsene und modernisierte Tradition der Fechtkunst bis hin zur Selbstverteidigung blicken.

Die Moderne Fechtkunst knüpft an die Zeugnisse dieser teilweise vergessenen und verschlossenen Kunst an. Vereinzelt noch existierende Traditionen im Messer und Hirtenstock flossen in die Lehre der Modernen Fechtkunst ebenso ein, wie im Schwerpunkt die Schrift- und Bildzeugnisse alter Meister. Die Moderne Fechtkunst verwendet Ringen und Dolchkampf, Stock- und Schildkampf mit modernen Mitteln für moderne Zeiten.

  • Ringen ist die Lehre, einen Gegner kampfunfähig zu machen. Dies kann entsprechend der Situation in freundlichem Haltegriff enden, aber auch in zerstörerischen Schlägen, Würfen und Hebeln.
  • Dolch beinhaltet die Fortsetzung des Ringens mit einer Stich- und Schnittwaffe kürzer als ein Schwert. Im Kampf mit dem Messer ist zwischen reinem Drohen, sozial eingeschränkten Kampf und brutaler Tötungsabsicht eine extrem breite Varianz. Im Fechten muss nicht immer ein scharfer und spitzer Gegenstand verwendet werden, ein kurzes Stück Holz oder ein ähnlicher Gegenstand dient der Selbstverteidigung sehr gut.
  • Stock ist die Anwendung der Kunst aus dem Dussak und Langen Messer auf eine stumpfe Hiebwaffe. Hier sind nicht nur Schläge und „Stiche“ interessant, sondern auch eine Vielzahl von Hebeln und Haltegriffen.
  • Stock und Schild ist in der Anwendung Ordnungshütern und entsprechenden Sicherheitskräften vorbehalten. Es handelt sich um die Kunst mit den besten Verteidigungsmöglichkeiten, bei gleichzeitiger Option den Gegner schnell kampfunfähig durch Schmerz und Verletzung zu machen.

Moderne Fechtkunst (MFK) ist zum Teil eine Lehre des Kämpfens zur Selbstverteidigung als Fortführung und Wiederbelegung einer Traditionellen Kampfkunst. Wir unterrichten sie daher nicht als Selbstverteidigungskurs, sondern vermitteln ausschließlich die Kampfkunst.

Die Moderne Fechtkunst ist zum anderen Teil ein Sport. Historical European Martial Arts lebt nicht abseits des sportlichen Geschehens. Zur Modernen Fechtkunst gehört das Turnierwesen, welches die internationale Gemeinschaft und die Verbände geschaffen haben. Die Fechtfabrik steht nicht außerhalb der Gemeinschaft und wir unterstützen den Sport durch Coaching von Turnierteilnehmern und als Kampfrichter. Doch wir unterrichten keinen Kampfsport und keine Turniertechnik. Wir glauben, dass eine eine ernsthafte Kampfkunst (bei allem Spaß beim Lernen und Üben) nicht mit den Zielen eines Turniersports vereinbar ist. Wir wollen keine verletzten Sportler, sondern respektvollen Umgang mit einer Kunst.

6311 Views