Struktur und Aufbau

Organisation

Neue Marxbrüder zu Frankfurt am Main

Der eingetragene Verein (Gemeinnützigkeit in Planung) bietet all jenen ein Forum, die sich beruflich oder privat mit Historischer Europäischer Kampfkunst beschäftigen. Der Verein fördert die Erscheinungsformen der Kampfkunst, welche durch schriftliche oder gleichwertige Überlieferungen übermittelt sind, und welche dem geographischen Raum Europas in der jeweiligen Zeit zugeordnet werden.

Der Verein sieht sich in der Tradition der historischen Frankfurter Fechtervereinigung der Marxbrüder, St. Marco und Löwenberg, mit einem regionalen Schwerpunkt in Frankfurt am Main und der näheren Umgebung. Aber er versteht sich auch als überregionaler Zusammenschluss von juristischen und natürlichen Personen.

Die Aufgaben des Vereins sind laut Satzung wie folgt.

  • Förderung
    Der Verein fördert die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Vermittlung der Historischen Europäischen Kampfkunst.
  • Schule und Veranstaltungen

Der Verein stellt die Organisation und Räumlichkeiten für Schulungen (Einzelveranstaltungen, Workshops oder Regelunterricht) oder Seminare für die Historische Europäische Kampfkunst zur Verfügung.

  • Kooperation
    Der Verein übernimmt die repräsentative Kontaktaufnahme und -pflege zu Organisationen, die sich der Kampfkunst im weitesten Sinne widmen (Sportverbände etc.).
  • Öffentlichkeitsarbeit
    Der Verein engagiert sich in der positiven Außendarstellung der Historischen Europäischen Kampfkunst.

Abteilungen

Abteilungen sind fachliche Bereiche des Vereins.  Eine Abteilung besteht aus Mitgliedern des Vereins, die sich aus fachlichen Gründen organisieren wollen. Die Organisationsform ist weitgehend freigestellt. Die Abteilung muss einen Abteilungsleiter bestimmen. Die Abteilungen erhalten keine gesonderten Mittel aus dem Verein. Sie verfügen daher über ein eigenständiges Budget. Abteilungen sind nur dem geschäftsführenden Vorstand und der Hauptversammlung gegenüber Rechenschaft verpflichtet.

Abteilungen untereinander stellen sich „Rechnungen“. So kann eine regionale Fechtschule in der Fechtfabrik „Webspace“ anmieten oder bezahlte Werbung buchen. Interne Rechnungen werden grundsätzlich nach dem Prinzip der Kostenteilung durchgeführt. Wirtschaftlicher Gewinn im internen Rechnungsverkehr ist nicht gewünscht.

Abteilung Öffentlichkeitsarbeit <Abteilung i.G. für Public Relations>

Die Abteilung in Gründung (aktuell noch eine Arbeitsgruppe) übernimmt die Abwicklung der Aufgabe „Öffentlichkeitsarbeit“. Dazu gehört die Pflege der Webseiten und das Befüllen derselben mit Inhalt. Die Koordination und Beauftragung von Werbemaßnahmen laufen ebenfalls über diese Abteilung.

Eine besondere Form der Öffentlichkeitsarbeit ist das Franchising. Dies verbindet die Aufgabe des Vereins zur „Förderung“. Im Franchising werden kleine Gruppen durch Öffentlichkeitsarbeit gegen Kostenbeteiligung unterstützt.

Abteilung Fechtschule [Region]

Die regionalen Fechtschulen übernehmen Teile der Aufgaben „Schule und Veranstaltungen“ sowie „Förderung“ (im Sinne der Vermittlung der Historischen Kampfkunst). Dazu organisieren die Abteilungen regulären Unterricht und Seminare.

Jede Region ist unabhängig von einer anderen. Gegenseitige Unterstützung ist verbindlich. Auch regionale Abteilungen arbeiten nicht nach dem Prinzip der Gewinnmaximierung. Erzielte Einnahmen werden dem Vereinszweck zugeführt. Dabei gilt das Prinzip der Wirtschaftlichkeit. D.h. es ist zulässig, Rücklagen zu bilden sowie Investitionen zu tätigen, die den Zweck des Vereins dienen (beispielsweise Ausrüstung, Übungsgeräte, Halle).

Fechtfest <Abteilung Veranstaltungen>

Diese Abteilung in Gründung (aktuell noch eine Arbeitsgruppe) organisiert Veranstaltungen auf nationaler und internationaler Ebene. Diese Veranstaltungen unterscheiden sich von regionalen, durch die Überregionalität der Lehrgangsleiter und Sprecher auf einer Konferenz. Teilnehmer einer regionalen Veranstaltung können selbstverständlich von überall auf der Welt herkommen.

Diese Abteilung ist daher auch für die Organisation und Abwicklung der „Meisterprüfung“ zuständig.

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppen bestehen aus Mitgliedern des Vereins, die eine bestimmte Aufgabe übernehmen. Eine eigenständige wirtschaftliche Organisation ist dafür nicht notwendig. Mittel müssen beim Vorstand beantragt werden.

Meisterschule <Arbeitsgruppe Ausbildung>

Die Arbeitsgruppe übernimmt die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Vermittlung der Historischen Europäischen Kampfkunst. Dazu entwickelt sie einen Ausbildungsplan, kümmert sich um Möglichkeiten der Zertifizierungen, organisiert Seminare in anderen Schulen. Vor allen erarbeitet sie die Regelungen zur Meisterprüfung entsprechend der Satzung und der Beschlüsse des Vereins.

Fechtpartner <Arbeitsgruppe Kooperation>

Aufgabe der Arbeitsgruppe ist die Kooperation zwischen dem Verein Marxbrüder und anderen Vereinen, Verbänden oder Unternehmen. Durch die Kooperation soll die Gemeinschaft der Historischen Kampfkünstler auf verschiedenen geografischen Ebenen gestärkt werden.

 

 

 

2302 Views